Der erste 5000er

Am Dienstag früh gings endlich los. Voller Vorfreude und Anspannung warteten wir um 6.00 Uhr morgens darauf, dass es endlich los in den Nationalpark Huascarán in der Cordillera Blanca geht. Nach ca 2,5 h einschläferndes Gerüttel im Bus erreichten wir einen gemütlichen Frühstücksort, an dem erstmal gebührend der Tag mit Orangensaft und Cocatee begossen wurde. Circa eine weitere Stunde auf immer unwegsameren Straßen brachten uns durch die Pforte des Nationalparks und hinauf zu unserem Startpunkt. Unsere Fensterscheiben im Bus konnten nicht groß genug sein um die Mächtigkeit der weißen Bergegipfel und Felswände auf dem Weg zu erfassen. Völlig beeindruckt von der gigantischen Umgebung ging es dann endlich zu Fuß los. Wir sattelten unsere Rucksäcke mit Gepäck für drei Tage mitsamt Hochtourenausrüstung. Zum Glück waren nicht all zu viele Höhenmeter bis zum Basecamp (knapp auf 5 000m NHN) zu bewältigen, da sich die Höhe doch bemerkbar machte. Noch am selben Tag errichteten wir unser Lager und checkten die Route für den nächsten Tag auf den Yanapaccha aus. Schon fast im Dunkeln wurden schnell noch eine Ladung Essen gekocht und die Rucksäcke gepackt, da wir Nachts um 1:30 Uhr unsere erste gemeinsame Hochtour in Peru starten wollten. Um die Überraschung auf unserer Seite zu haben, verabschiedete sich einer unserer drei Kocher in hohem Bogen von uns. Auch mit zwei Kochern, kann für neun Leute Essen gekocht werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach einer doch eher kurzen Nacht machten wir uns, teilweise noch schlaftrunken, teilweise voller Anspannung auf den Weg. Um den Gipfel zu erreichen musste ein großes Gletscherfeld mit teilweise steilen Zwischenstücken überquert werden, um abschließend auf einem Grad den Gipfel zu erreichen. Dunkelheit und zusätzlich eine eher schlechte Sicht ließen den Weg nicht immer klar erkennen, so entstanden verschiedene Wegvarianten, von denen hinterher keiner mehr sagen konnte, welche letztendlich die beste, bzw. die kürzeste war. Die widrigen Verhältnisse veranlassten zwei Dreier-Seilschaften nach circa der Hälfte den Rückzug anzutreten. Zwei Seilschaften konnten sich trotzdem den Gipfel des Yanapaccha mit 5460m NHN abholen. Die einen euphorisch, die anderen etwas niedergeschlagen wurde den Nachmittag über im Camp gemütlich zusammen im Zelt gesessen und die Tour besprochen, da am nächsten Tag ein weiterer Versuch gestartet werden sollte. Das Wetter sorgte dafür, dass das Zelt den ganzen Nachmittag über kaum verlassen wurde. Abends wurden die Kocher wieder angeschmissen und beinahe eine fünf- Sterneküche gezaubert.

Um 1.30 Uhr brach am folgenden Tag erneut eine dreier Seilschaft auf um sich den Gipfel abzuholen. Mit der Rückkehr dieser schälte sich der Rest der Gruppe aus den Schlafsäcken. Es wurde noch gemeinsam gefrühstückt, dann gings auch schon wieder runter ins Tal und zurück nach Huaraz.

Demnächst gibt`s news über den World-Climbing Day und wie dieser in Huaraz stattgefunden hat 🙂

Beste Grüße,

euer AbenteuerAnden-Team.

Wo die Inkas weinen…

Das Wochenende stand schon bald wieder vor der Tür, bei so vielen Klettersessions geht das echt schnell. Der Donnerstag war als Vorbereitungstag für unseren Klettertrip nach „Inka Waqanqa“ geplant. Stellten wir uns am Mittwochabend noch die Frage, was wir denn den ganzen Tag so vorbereiten, so wurde dies bald beantwortet. Während einige von uns morgens in die Stadt mit einigen CAWAY-Mitgliedern zum Einkaufen gefahren sind, machte Toby sich auf die Socken, um die Expeditionspostkarten loszuschicken. Bei über 100 Stück hatte er da einige Briefmarken aufzukleben. Mal schauen, wann sie bei euch im Postkasten landen und ob denn alle ankommen. Der Rest des Teams baute derweil unsere Zelte mal zur Probe auf und sortierte Material. Das Einkaufsteam kehrte am frühen Nachmittag mit unzähligen Tüten unbekannten Inhalts bepackt ins Hostel zurück und berichtete, dass an verschiedenen Ständen Obst und Gemüse gekauft worden war: eine Paprika hier, drei Papayas dort, 20 Orangen nebenan. Als das Essen in vier (!) Holzkisten und unsere sechs Seile und die vielen Exen in den Duffels verstaut waren, futterten wir uns gemeinsam im „El Fogon“-der Polleria unseres Vertrauens- satt.

DSC01569

Der nächste Morgen begann früher als sonst. Leider verzögerte sich die Abfahrt etwas, da der Kleinbus auf solche Berge von Gepäck nicht ausgelegt war. Nach einigen Diskussionen (Was braucht weniger Platz, Seile oder Crashpads?!) wurde dann einfach beschlossen, alles auf’s Dach zu packen und so konnten wir als überdimensionaler Maulwurfshaufen losschaukeln. Unsere Rucksäcke waren, im Gegensatz zu einem der Crashpads, glücklicherweise durch ein Netz gesichert und so konnten wir bei jedem Straßenhubbel – und davon gibt es reichlich – in unserem Schatten überprüfen, ob noch alles da ist. Die Fahrt über das weite Andenhochland mit den schneebedeckten Bergen im Hintergrund ist wunderschön! Trotzdem freuten wir uns, als wir in „Inka Waqanqa“ (wörtl. „wo die Inkas weinen“) ankommen: die einen über die unglaublichen Felsen und die anderen über die Esel, Hühner und Schweinchen im Camp. Das Camp kann man wohl am ehesten noch als spartanisch bezeichnen. Gleich am Eingang wird man von einem Skelett (Esel?) begrüßt und auch sonst sollte man einen entspannten Umgang mit den allgegenwärtigen Knochen haben (Schulterblätter geben ja auch praktische Schaufeln ab). Nach dem Aufbauen der Zelte ging es auch schon an die darübergelegenen Felsen. Während die einen sich an den Plattenklettereien die Zähne ausbissen, genossen die anderen unglaubliche Wabenstrukturen ein paar Meter weiter. Auch wenn man beim Schnaufen deutlich merkt, dass die Felsen auf über 4000m liegen, konnten wir die Kletterei in vollen Zügen genießen und viel zu schnell ging die Sonne unter und es wurde saukalt. Unten im Camp wurden wir mit einem luxuriösen Abendessen aus Suppe und gebratenem Fisch mit Gemüse und Reis verwöhnt. Nachdem wir Konsti‘s Tipp zum Lagerfeuer aus getrockneten Kuhfladen (funktioniert in Nepal ja auch) aus Rauchgründen wieder verworfen und Holz gesammelt hatten, konnten wir den Tag auch gemütlich am Lagerfeuer ausklingen lassen.

Nach einer Nacht unter einem unglaublichen Sternenhimmel, weckte uns die Sonne pünktlich zum Frühstück am nächsten Morgen. Vormittags probierten wir die Wabenstrukturen der Felsen an anderer Stelle aus und konnten uns so richtig austoben! Nachmittags machten einige noch einen Abstecher auf die „Gipfel“ der Felsen und entdeckten dort eine riesige Spielwiese bizarr geformter Felsblöcke, auf denen es sich herrlich herumklettern lässt. Das Abendessen fällt nicht weniger lecker und feudal aus als am Freitag und so essen wir uns richtig satt. Bei 17 Personen im Küchenzelt wurde es auch schön warm und so ließ es sich bis zum Schlafengehen gut aushalten. Um den Sternenhimmel festzuhalten, standen Toby und Lea um kurz vor 3 Uhr auf, um einige Fotos zu machen. Kalt, aber sehr schön!

panorama nacht

Das Aufstehen am nächsten Morgen fiel dementsprechend etwas langsamer aus uns so brauchte es doch einige Zeit, bis die Zelte abgebrochen waren und wir noch ein letztes Mal zum Wandfuß aufstiegen. Leider blieb nicht mehr so viel Zeit zum Klettern, bevor der Van uns abholte und das Gepäck-Tetris von neuem anfing. Doch die Verkehrsregeln sind in Peru nicht besonders streng und so geht ein Wassereimer durchaus als Sitz durch und der Platz im Bus reichte für alle aus. Die Heimfahrt war wesentlich schläfriger als die Hinfahrt, doch einige genossen die Abendsonne, die die Landschaft noch schöner färbte. Die Stadt ist nach den Tagen im Freien überraschend laut und voll und so waren wir froh nach einem schnellen Abendessen und der allüberfälligen Dusche (Achtung Schlammlawine) ins Bett gehen zu können.

Die nächsten Tage werden wir noch für weitere Klettersessions nutzen, bevor wir nächstes Wochenende ein weiteres Klettergebiet erkunden. Ihr dürft also gespannt sein!

¡Hasta luego!

Euer AbenteuerAnden-Team.

Wallis-Action

Yeah, endlich war es soweit. Das Wetter im Hochtouren-Mekka „Wallis“ war zwar nicht mega perfekt gemeldet, aber immerhin mit am Besten im ganzen Alpenraum. Somit konnten wir unser letztes Vorbereitungswochenende (05.-07.07.) endlich dazu nutzen wirklich mal auf „Hochtouren“ zu kommen 😛

Nach einigen Alternativvorschlägen stand unser Ziel fest. Der Dom, mit 4545m der höchste innerschweizer Berg, sollte es sein. Freitags Anreise und Aufstieg zur Domhütte, Samstag Akklimatisierungstour auf die Hohgwächte 3740m und Sonntag Aufstieg zum Dom und alles wieder runter. Klingt ambitioniert? War es auch 😀

DSC04118_1
Hinten v.l.n.r.: Toby, Bianca, Jenny, Mo, Maike. Vorne v.l.n.r.: Konsti, Jens, Lea, Lenka.

Wir reisten in zwei Gruppen an, der Freiburger „Westflügel“ mit  Jenny, Lenka, Mo, Toby und Maike und die Ulmer „Ostfraktion“ mit Lea, Bianca, Konsti und bei Konstanz aufgegabeltem Jens.

Da wir von den Biwakplänen, zwecks relativ sicherer Gewitterentwicklung absahen, ließen wir es uns nicht nehmen wenigstens „Selbstverpflegung“ auf der Hütte zu betreiben. Also wurde Pesto in nicht ganz auslaufsichere Tüten gefüllt, Couscous verpackt und weitere delikate Snacks den Berg hochgehieft. Man gönnt sich ja sonst nichts und schwer ist Hochtourengepäck ja sowieso kaum…

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

1500hm und einige Stunden später genossen wir gemeinsam das geniale Alpenpanorama (Weißhorn und Matterhorn zeigten sich von ihrer schönsten Seite). Leider verschlechterten sich die Wetteraussichten nun zunehmend, aber wir sahen keine andere Option als die Hohgwächte zwecks Akklimatisierung, für den nächsten Tag. Gesagt,getan.

Nicht allzu früh starteten wir, gegen 6 Uhr, unsere Tour. Zuerst einfach über Schotter und Geröll, dann zunehmend wegloser bis wir die Steigeisen anziehen mussten. Nach einigen 100 Hm bogen wir auf eine schön begehbare Schneezunge ab, Richtung Hohgwächte. Auf dem Gipfel angekommen (wir legten noch einen Umweg durch schönen Felsbruch ein) hatten wir eine geniale Aussicht auf das Festijoch, den Festigrat sowie den Dom und die umliegende Bergwelt. Unten waren wir fix und nutzen noch den aperen Gletscherbruch für eine kleine Übungseinheit. Die restliche Zeit des Tages, verbrachten wir mit unliebsamen Themen wie Expedversicherung (Wer wird wie versichert?) und der Reiseapotheke (Was muss wirklich mit?). Als das geschafft war, checkten wir noch einmal das Wetter und stellten mit Bedauern fest, dass – entgegen der Hütten-Gerüchteküche- das Wetter richtig instabil sein sollte. Starke Gewitter in der Nacht sowie im Tagesverlauf machten nicht gerade Lust auf A) Rumeiern auf einem ziemlich großen Gletscher und B) Abhängen in einem Drahtseilversicherten Steig, den es beim langen Abstieg zu bewältigen galt. Keiner von uns wollte vom Blitz gegrillt werden 😛

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Somit entschieden wir schweren Herzens, dass wir Sonntag absteigen würden. Gesagt, getan. Am morgen packten wir unser Geraffel und schafften es gerade noch rechtzeitig aus dem Steig heraus unter einen immens großen Boulder, der als Unterstand diente. Dort überstanden wir das Gröbste und machten uns weiter auf in Richtung Randa.

In dem kleinen Bergdorf angekommen teilten sich unsere Wege vorerst. Ein Teil der Crew fuhr mit dem Auto zurück. Jenny, Maike, Mo und Toby trampten nach Visp (das geht richtig gut ;)) um von dort den Zug zu nehmen den sie, leider erst 6 h später gebucht hatten. Zum Glück waren die Schaffner der Schweizer UND der Deutschen Bahn, gut drauf und ließen uns sogar mit unserem SuperSpar Preis, frei unsere Züge wählen. Wie cool ist das denn !?

Abschließend kann man sagen, dass wir zwar gipfeltechnisch nicht alles erreicht haben, was wir uns vorgenommen hatten, aber die gemeinsame Hochtour war Gold wert und wir wissen nun das die Entscheidungsfindung in einer 9er! Gruppe auf Hochtour recht intensiv sein kann und kleine Gruppen umso effizienter voran kommen 😀

Peru kann kommen. Der Countdown läuft. Am Mittwoch (24.07.19) treffen wir uns alle in Frankfurt in einer coolen Unterkunft um die letzten gemeinsamen Dinge zu packen (an dieser Stelle schonmal ein riesen Dankeschön an Tobys Dad!).

Bis bald,

euer AbenteuerAnden-Team.

Ticket-Alarm!

Jihaaa, gestern war Toby beim Reisebüro unseres Vertrauens und hat unsere Flugtickets abgeholt 🙂 Der Countdown läuft . Nur noch 10 Tage bis zum Abflug !

Bleibt die Frage, wie viel Zusatzgepäck wir buchen müssen. Die Antwort gibt es, sobald die Tendon Seillieferung da ist. Sind wir mal gespannt…

Die letzten Vorbereitungen laufen und wir halten Euch auf dem Laufenden

bis die Tage,

euer AbenteuerAnden-Team

Aufbaumodul Hochtouren!

Was wäre ein Jahr als jdav-Jugendleiter/in ohne Fortbildung?! Und was liegt denn
näher, als vor einem Projekt in Peru eine Fortbildung zum Thema Hochtouren zu
machen. Das haben sich auch Mo und Lea gedacht und so gings nach kurzer
Verschnaufpause von unserem Vorbereitungstreffen in Freiburg los in Richtung
Sustenpass. In kleiner Gruppe aus 6 Jugendleiter/innen plus einem Teamer
sputeten wir uns, um vor dem Kugelhagel (Militärübung sei Dank) den ersten Teil
des Aufstieges zu schaffen. Von dort ging es dann gemütlich und bei schönstem
Sonnenschein für 6 Tage auf die Tierberglihütte. Der nächste Tag war erst
einmal vollgepackt mit Übungen zum Anseilen, zum T-Anker buddeln und zur
Spaltenbergung. Es ist schon immer wieder cool, dass mal wieder an der „echten
Spalte“ auszuprobieren. Für den nächsten Vormittag war dann auch schon eine
Tour geplant. Also um 6 Uhr aufstehen und los in Richtung Gwächtenhorn. Da die
Schneemengen eher an’s Frühjahr erinnert haben und auch noch einige
Skitourengänger unterwegs waren, mussten wir uns um Spalten keine allzu
großen Sorgen machen. Nach einem zweiten Frühstück auf dem Gipfel machten
wir uns an den Abstieg, damit wir den Nachmittag noch frei für Fix- und
Geländerseilübungen hatten. Danach konnten wir uns wie jeden Abend den
Bauch mit dem leckeren Essen vollschlagen (so eine 4-Gänge-Halbpension hat
schon was 😛 Auch für den nächsten Tag planten wir eine Tour auf den Mittleren
Tierberg und von dort auf den Hinteren Tierberg. Zu Beginn war auch alles super
und wir kamen gut durch. Leider verschlechterte sich dann zunehmend das
Wetter, so dass wir zeitweilig in einer dichten Nebel- und Wolkensuppe standen.
Als auch noch Wind dazukam wurde es ziemlich schnell ungemütlich kalt.
Besonders die Schuhe waren in der Nacht gar nicht getrocknet und so
schwammen die Füße der meisten im Schneeschmelzwasser vom letzten Tag.
Auch der Grat war nicht gerade einladend… ein Gemisch aus brüchigem Fels und
Eis unter Schnee…so dass wir ihn zwar noch ein Stück ausprobierten, dann aber
umdrehten. Aber der Mittlere Tierberg ist ja auch so ein toller Gipfel ohne seinen
großen Bruder. Am Nachmittag haben wir uns bei Rutschübungen im Schnee und
Frontalzackentechnik im Eis nocheinmal komplett durchweicht und haben danach
das leckere Abendessen und die zusätzlichen Nachtische des Hüttenteams
genossen. Unseren vorletzten Tag haben wir wieder mit einer Tour eingeleitet. Da
dies keine tagesfüllende Aktion sein sollte, haben wir uns für einige Felsköpfe
zwischen Gwächten- und Sustenhorn entschieden. Doch auch hier: bröseligster
Fels vom feinsten, bäh. Da war der Abstecher durch den Gletscherbruch im
Abstieg schon spannender. Wir wurmten uns also als große 7-er Seilschaft dadurch,
hüpften Cat(wo)men-like über Absätze und zogen unseren Teamer aus der Spalte.
Eigentlich hatten wir einfach ziemlich viel Spaß. Die gute Laune nahmen wir auch
auf unser Abschlusstourchen auf den kleinen Tierberg mit, welches wir mit einer
großen Session Selbstrettung aus der Spalte beendeten. Da unserem Teamer der
überwächtete Spaltenrand offensichtlich noch nicht schwierig genug war, flogen
so etliche Schneebälle durch die Gegend. Leider mussten wir danach auch schon
wieder Abschied von der Hütte nehmen und uns auf in’s Tal machen. Dort unten
hatte uns dann der Sommer wieder und wir konnten vor der Heimreise sogar
noch ein Bad im Bach nehmen.
Auf jeden Fall eine tolle Woche, nicht nur als Vorbereitung auf Peru. Ein großes
DANKESCHÖN an das Hüttenteam (für die vielen Extra-Nachtische), an unseren
Teamer (weniger für die Schneebälle, sondern mehr für den ganzen Input) und an
die anderen Jugendleiter/innen (ihr seid echt cool!). Was soll jetzt noch
schiefgehen in Peru?!

Blautal rocks!

Schon zwei Wochen ist es wieder her, dass wir uns getroffen haben, aber wir haben es nicht geschafft euch zu informieren. Schande über uns!

Doch gut Ding will Weile haben:

Da die Bedingungen gen Wochenende von flauschig zu katastrophal wechsel sollten, haben wir kurzerhand beschlossen unseren eigenen, vorverlegten Vatertagskurzurlaub zu starten.

Dazu wurden wir von Lea in den kleinen, aber feinen Vereinsturm des DAV-Ulm eingeladen, der uns freimütig überlassen wurde.

Chapeau und Danke an dieser Stelle!

Am Mittwoch ging es dann gleich mal motiviert in die Ulmer Kletterhalle. Neben den harten Moves und weniger harten Pausen hatten wir auch die Gelegenheit unsere kreative Ader beim Schrauben voll und ganz auszuschöpfen. Gestärkt vom besten Eis der Stadt war dann für Loneli und Mo sogar noch der krasseste Bridge-Boulder Ulms drin.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Donnerstag sind wir dann raus an den Fels. Doch zuerst einmal mussten wir den gefährlichen und spaltenreichen Weg durch die Ulmer Innenstadt überstehen 😉

Danach konnte uns nichts mehr einen entspannten Plaisirklettertag vermiesen. Rechtzeitig vor dem Regen schafften wir es noch in die Bahn und sollten den Abend noch gemütlich bei ein, zwei Bier ausklingen lassen, bevor wir uns Freitagmorgen in aller Herrgottsfrühe wieder in alle Winde zerstreut haben.

Es waren super lässige Tage und wir hatten erstaunlich gutes Wetter, sodass wir richtig viel klettern konnten. Doch hauptsächlich haben wir die Tage genutzt, um nebenbei über unsere Vorstellungen, aber auch Ängste und Probleme bzgl. der bevorstehenden Reise zu besprechen. Dabei ging es um formelle Dinge wie Versicherung und Impfungen, genauso wie über die angespannte Klosituation in Basislagern oder wer sich mit wem zu zoffen hat.

Insgesamt sind wir, die wir uns als Fremde vor einem dreiviertel Jahr kennengelernt haben, als Team ein Stück weiter zusammengewachsen und freuen uns schon wahnsinnig auf das nächste Treffen, dessen Bericht sicher pünktlicher kommt!

Ganz versprochen!!

Euer AbenteuerAndenTeam.

Logo? Na klar

Endlich ist es soweit, unser Projekt hat ein eigenes Logo ! 🙂

In Kooperation mit Eberhard Köpf (einigen besser bekannt als Erbse), entstand dieses – wie wir finden- geniale Logo. JDAV und CAWAY reichen sich die Hände, so wie wir es im August tun werden.

An dieser Stelle: Ein großes Dankeschön an Erbse!!!

Hier gibts noch mehr Klettercomics von ihm.

JDAV-Exped'19neu

4. Vorbereitungstreffen im Donautal

Um die Anfahrtswege mal nicht ganz so lange zu halten, fand unser 4. Vorbereitungstreffen im schönen Donautal statt. Die Bergwacht Sigmaringen überlies uns ihre gemütliche Hütte in Dietfurt, die mit einem kleinen aber feinen Übungs-Privatfelsen durchaus überzeugen konnte.

Lea erreichte am Freitag als erste unser Basecamp fürs Wochenende und heizte schon mal ordentlich ein, damit die abendlichen Besprechungen nicht allzu frostig werden. Zudem wurde direkt festgestellt, dass nur 3 der erhofften Wolldecken vorhanden waren, wir jedoch zu 7. das ganze Wochenende dort übernachten werden. Weiterlesen „4. Vorbereitungstreffen im Donautal“

behind the scenes: CAWAY

Habt ihr euch auch schon gefragt, was CAWAY denn eigtl. bedeutet, seit wann es den Verein gibt und wie es überhaupt dazu kam, die gemeinnützige Organisation zu gründen?

Javi (Mitglied und Kontaktmann bei CAWAY) gibt uns einen kleinen Einblick in die Vereinsgründung. Der Text ist so gut es geht aus dem Spanischen übersetzt, aber lest selbst 🙂 (Für unsere Spanisch-Experten gibt`s weiter unten natürlich noch das Original!)

Javi: Der „Club de Andinismo Wayra“ wurde am 11. August 2014 gegründet und ist ein Verein bestehend aus Sportlern und Schülern mit dem Ziel verschiedene sportliche Disziplinen, insbesondere das Klettern und Bergsteigen in all seinen Spielarten zu verbreiten, fördern und andere darin auszubilden und zu beraten und die klettertechnische Entwicklung der Jugendlichen (Schüler) Weiterlesen „behind the scenes: CAWAY“

Expeditionspostkarten

Hast du schon gehört? Ab sofort kannst du unsere Expeditionspostkarte erwerben!

Wie sie aussehen wird? Na um das herauszufinden musst du dich schon gedulden, bis der Postbote sie dir bringt, es gibt doch nichts schöneres als eine Überraschung 😉

Mit Hilfe deiner Postkartenspende kannst du uns maßgeblich bei der Umsetzung des Projekts unterstützen.

Liebe Grüße,

dein AbenteuerAnden-Team.