Ticket-Alarm!

Jihaaa, gestern war Toby beim Reisebüro unseres Vertrauens und hat unsere Flugtickets abgeholt 🙂 Der Countdown läuft . Nur noch 10 Tage bis zum Abflug !

Bleibt die Frage, wie viel Zusatzgepäck wir buchen müssen. Die Antwort gibt es, sobald die Tendon Seillieferung da ist. Sind wir mal gespannt…

Die letzten Vorbereitungen laufen und wir halten Euch auf dem Laufenden

bis die Tage,

euer AbenteuerAnden-Team

Aufbaumodul Hochtouren!

Was wäre ein Jahr als jdav-Jugendleiter/in ohne Fortbildung?! Und was liegt denn
näher, als vor einem Projekt in Peru eine Fortbildung zum Thema Hochtouren zu
machen. Das haben sich auch Mo und Lea gedacht und so gings nach kurzer
Verschnaufpause von unserem Vorbereitungstreffen in Freiburg los in Richtung
Sustenpass. In kleiner Gruppe aus 6 Jugendleiter/innen plus einem Teamer
sputeten wir uns, um vor dem Kugelhagel (Militärübung sei Dank) den ersten Teil
des Aufstieges zu schaffen. Von dort ging es dann gemütlich und bei schönstem
Sonnenschein für 6 Tage auf die Tierberglihütte. Der nächste Tag war erst
einmal vollgepackt mit Übungen zum Anseilen, zum T-Anker buddeln und zur
Spaltenbergung. Es ist schon immer wieder cool, dass mal wieder an der „echten
Spalte“ auszuprobieren. Für den nächsten Vormittag war dann auch schon eine
Tour geplant. Also um 6 Uhr aufstehen und los in Richtung Gwächtenhorn. Da die
Schneemengen eher an’s Frühjahr erinnert haben und auch noch einige
Skitourengänger unterwegs waren, mussten wir uns um Spalten keine allzu
großen Sorgen machen. Nach einem zweiten Frühstück auf dem Gipfel machten
wir uns an den Abstieg, damit wir den Nachmittag noch frei für Fix- und
Geländerseilübungen hatten. Danach konnten wir uns wie jeden Abend den
Bauch mit dem leckeren Essen vollschlagen (so eine 4-Gänge-Halbpension hat
schon was 😛 Auch für den nächsten Tag planten wir eine Tour auf den Mittleren
Tierberg und von dort auf den Hinteren Tierberg. Zu Beginn war auch alles super
und wir kamen gut durch. Leider verschlechterte sich dann zunehmend das
Wetter, so dass wir zeitweilig in einer dichten Nebel- und Wolkensuppe standen.
Als auch noch Wind dazukam wurde es ziemlich schnell ungemütlich kalt.
Besonders die Schuhe waren in der Nacht gar nicht getrocknet und so
schwammen die Füße der meisten im Schneeschmelzwasser vom letzten Tag.
Auch der Grat war nicht gerade einladend… ein Gemisch aus brüchigem Fels und
Eis unter Schnee…so dass wir ihn zwar noch ein Stück ausprobierten, dann aber
umdrehten. Aber der Mittlere Tierberg ist ja auch so ein toller Gipfel ohne seinen
großen Bruder. Am Nachmittag haben wir uns bei Rutschübungen im Schnee und
Frontalzackentechnik im Eis nocheinmal komplett durchweicht und haben danach
das leckere Abendessen und die zusätzlichen Nachtische des Hüttenteams
genossen. Unseren vorletzten Tag haben wir wieder mit einer Tour eingeleitet. Da
dies keine tagesfüllende Aktion sein sollte, haben wir uns für einige Felsköpfe
zwischen Gwächten- und Sustenhorn entschieden. Doch auch hier: bröseligster
Fels vom feinsten, bäh. Da war der Abstecher durch den Gletscherbruch im
Abstieg schon spannender. Wir wurmten uns also als große 7-er Seilschaft dadurch,
hüpften Cat(wo)men-like über Absätze und zogen unseren Teamer aus der Spalte.
Eigentlich hatten wir einfach ziemlich viel Spaß. Die gute Laune nahmen wir auch
auf unser Abschlusstourchen auf den kleinen Tierberg mit, welches wir mit einer
großen Session Selbstrettung aus der Spalte beendeten. Da unserem Teamer der
überwächtete Spaltenrand offensichtlich noch nicht schwierig genug war, flogen
so etliche Schneebälle durch die Gegend. Leider mussten wir danach auch schon
wieder Abschied von der Hütte nehmen und uns auf in’s Tal machen. Dort unten
hatte uns dann der Sommer wieder und wir konnten vor der Heimreise sogar
noch ein Bad im Bach nehmen.
Auf jeden Fall eine tolle Woche, nicht nur als Vorbereitung auf Peru. Ein großes
DANKESCHÖN an das Hüttenteam (für die vielen Extra-Nachtische), an unseren
Teamer (weniger für die Schneebälle, sondern mehr für den ganzen Input) und an
die anderen Jugendleiter/innen (ihr seid echt cool!). Was soll jetzt noch
schiefgehen in Peru?!

Blautal rocks!

Schon zwei Wochen ist es wieder her, dass wir uns getroffen haben, aber wir haben es nicht geschafft euch zu informieren. Schande über uns!

Doch gut Ding will Weile haben:

Da die Bedingungen gen Wochenende von flauschig zu katastrophal wechsel sollten, haben wir kurzerhand beschlossen unseren eigenen, vorverlegten Vatertagskurzurlaub zu starten.

Dazu wurden wir von Lea in den kleinen, aber feinen Vereinsturm des DAV-Ulm eingeladen, der uns freimütig überlassen wurde.

Chapeau und Danke an dieser Stelle!

Am Mittwoch ging es dann gleich mal motiviert in die Ulmer Kletterhalle. Neben den harten Moves und weniger harten Pausen hatten wir auch die Gelegenheit unsere kreative Ader beim Schrauben voll und ganz auszuschöpfen. Gestärkt vom besten Eis der Stadt war dann für Loneli und Mo sogar noch der krasseste Bridge-Boulder Ulms drin.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Donnerstag sind wir dann raus an den Fels. Doch zuerst einmal mussten wir den gefährlichen und spaltenreichen Weg durch die Ulmer Innenstadt überstehen 😉

Danach konnte uns nichts mehr einen entspannten Plaisirklettertag vermiesen. Rechtzeitig vor dem Regen schafften wir es noch in die Bahn und sollten den Abend noch gemütlich bei ein, zwei Bier ausklingen lassen, bevor wir uns Freitagmorgen in aller Herrgottsfrühe wieder in alle Winde zerstreut haben.

Es waren super lässige Tage und wir hatten erstaunlich gutes Wetter, sodass wir richtig viel klettern konnten. Doch hauptsächlich haben wir die Tage genutzt, um nebenbei über unsere Vorstellungen, aber auch Ängste und Probleme bzgl. der bevorstehenden Reise zu besprechen. Dabei ging es um formelle Dinge wie Versicherung und Impfungen, genauso wie über die angespannte Klosituation in Basislagern oder wer sich mit wem zu zoffen hat.

Insgesamt sind wir, die wir uns als Fremde vor einem dreiviertel Jahr kennengelernt haben, als Team ein Stück weiter zusammengewachsen und freuen uns schon wahnsinnig auf das nächste Treffen, dessen Bericht sicher pünktlicher kommt!

Ganz versprochen!!

Euer AbenteuerAndenTeam.

Logo? Na klar

Endlich ist es soweit, unser Projekt hat ein eigenes Logo ! 🙂

In Kooperation mit Eberhard Köpf (einigen besser bekannt als Erbse), entstand dieses – wie wir finden- geniale Logo. JDAV und CAWAY reichen sich die Hände, so wie wir es im August tun werden.

An dieser Stelle: Ein großes Dankeschön an Erbse!!!

Hier gibts noch mehr Klettercomics von ihm.

JDAV-Exped'19neu

4. Vorbereitungstreffen im Donautal

Um die Anfahrtswege mal nicht ganz so lange zu halten, fand unser 4. Vorbereitungstreffen im schönen Donautal statt. Die Bergwacht Sigmaringen überlies uns ihre gemütliche Hütte in Dietfurt, die mit einem kleinen aber feinen Übungs-Privatfelsen durchaus überzeugen konnte.

Lea erreichte am Freitag als erste unser Basecamp fürs Wochenende und heizte schon mal ordentlich ein, damit die abendlichen Besprechungen nicht allzu frostig werden. Zudem wurde direkt festgestellt, dass nur 3 der erhofften Wolldecken vorhanden waren, wir jedoch zu 7. das ganze Wochenende dort übernachten werden. Weiterlesen „4. Vorbereitungstreffen im Donautal“

behind the scenes: CAWAY

Habt ihr euch auch schon gefragt, was CAWAY denn eigtl. bedeutet, seit wann es den Verein gibt und wie es überhaupt dazu kam, die gemeinnützige Organisation zu gründen?

Javi (Mitglied und Kontaktmann bei CAWAY) gibt uns einen kleinen Einblick in die Vereinsgründung. Der Text ist so gut es geht aus dem Spanischen übersetzt, aber lest selbst 🙂 (Für unsere Spanisch-Experten gibt`s weiter unten natürlich noch das Original!)

Javi: Der „Club de Andinismo Wayra“ wurde am 11. August 2014 gegründet und ist ein Verein bestehend aus Sportlern und Schülern mit dem Ziel verschiedene sportliche Disziplinen, insbesondere das Klettern und Bergsteigen in all seinen Spielarten zu verbreiten, fördern und andere darin auszubilden und zu beraten und die klettertechnische Entwicklung der Jugendlichen (Schüler) Weiterlesen „behind the scenes: CAWAY“

Expeditionspostkarten

Hast du schon gehört? Ab sofort kannst du unsere Expeditionspostkarte erwerben!

Wie sie aussehen wird? Na um das herauszufinden musst du dich schon gedulden, bis der Postbote sie dir bringt, es gibt doch nichts schöneres als eine Überraschung 😉

Mit Hilfe deiner Postkartenspende kannst du uns maßgeblich bei der Umsetzung des Projekts unterstützen.

Liebe Grüße,

dein AbenteuerAnden-Team.

3. Vorbereitungstreffen am Wägitalersee

Nachdem unser Vorbereitungstreffen im Bregenzerwald anfang Dezember mangels Schnee, eher im Inneren der  Überlinger Hütte stattfand, starteten wir letztes Wochenende (11.-13.01.2019) einen neuen Versuch. Ziel war die Lufthütte im Kanton Schwyz. Um unsere Ausrüstung zu testen wollten wir eine Nacht im Schnee biwakieren 🙂

Leonie, Jens, Lenka und Maike machten sich schon Freitag früh auf den Weg in Richtung Lufthütte oberhalb vom Wägitalersee. Die Tage zuvor hatte es schon ohne Ende geschneit und die Powdergeilheit war geweckt. Angekommen in Innerthal wurden wir jedoch ausgebremst. Der Gasthof in dem der Hüttenschlüssel hinterlegt war hatte Betriebsferien und wir, kein Schweizer Netz. Zum Glück kamen zwei herzensgute Schweizer vorbei und stellten den Kontakt zum Betreiber der Lufthütte (SAC Bachtel) her. Nachdem das Essen für 10 Personen auf vier Schultern verteilt war konnte es losgehen. Ein Winterwonderland inkl. zutiefst eingeschneiter Hütte wartete auf uns. Durchgefroren und angestrengt von dem vielen Gepäck wurde erstmal die Hütte eingeheizt. Gegen Nachmittag spurten wir noch einige Höhenmeter Richtung Redertengrat um schließlich nach einer 1A Powderabfahrt wieder am Parkplatz rauszukommen. Nach kurzem Warten und abchecken wo sich die Nachzügler befanden, stiegen wir wieder über einen anderen Weg zur Hütte auf. Einige Zeit später waren wir fast vollzählig. Jenny und Hannes kamen am Samstag morgen nach!

2019-01-12-lufthuette-24

Auf dem Schulungsprogramm standen Punkte wie Führungstechniken, Großer LVS-Check sowie intensives Auseinandersetzen mit der aktuellen Lawinensituation. Denn die war alles andere als gering. Im Tagesverlauf stieg die Warnstufe auf 4 an. Wir versuchten zwar unseren Biwakplatz lawinen-, wind- und schneesicher anzulegen, allerdings war die Schneelast auf den provisorischen Tarp-Planen so extrem, dass wir noch eine weitere Nacht in der Hütte verbrachten und Sonntagmorgen gegen 8 Uhr das Weite suchten.

Wir können auf ein erfolgreiches und lehrreiches Wochenende zurückblicken. Der Expeditionsvertrag ist unterschrieben, die Eckdaten der Flüge sind abgeklärt, ein detaillierter Materialplan nimmt Gestalt an und das Team hat sich noch besser kennengelernt.

Vielen Dank an Hannes für die tollen Bilder!

Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Treffen im März.

Herzliche Grüße,

euer AbenteuerAnden-Team.

2019-01-12-lufthuette-39  2019-01-12-lufthuette-322019-01-12-lufthuette-72  gopr0670.jpg

2. Vorbereitungstreffen im Bregenzerwald

Nun gibt`s endlich eine kurze Zusammenfassung über unser 2. Vorbereitungstreffen auf der Überlinger Hütte im schönen Au (Bregenzerwald).

Da einige Teammitglieder erst samstags anreisen konnten, wagten wir den tollkühnen Versuch ein Vorbereitungstreffen mit nur einer Übernachtung anzusetzen. Leonie kümmerte sich um die Location, Jens und Lea sorgten für unser leibliches Wohl. Insgesamt brachten alle noch Motivation und gute Laune mit 🙂

Leider machte uns der vorhergesagte Powderalarm einen Strich durch die Rechnung. Weit entfernt von feinstem Pulverschnee regnete es 2 Tage volle Lotte durch. Hinzu kamen starke Windböen die selbst, die bei einigen aufgeflammten, Pistengedanken zunichte machten.

Doch der Tatendrang war auch in häuslicher Umgebung ungetrübt. Es wurde viel über den Expeditionsvertrag, Versicherungen, Sponsoring und die Flugthematik diskutiert. Zusätzlich definierten wir unsere Projektziele genauer und ließen uns von Jens über die neuesten Vorgänge bei Caway in Huaraz informieren 🙂

Um schließlich alle Teammitglieder auch in puncto LVS auf einen Stand zu bringen gab es noch einen knackigen Einblick in diese doch sehr komplexe Thematik.

Es war schön zu erfahren, dass trotz des miserablen Wetters die positive Grundstimmung erhalten blieb und alle Mitwirkenden mit voller Elan Richtung 3. Vorbereitungstreffen & Expedition blicken !

Bis dahin,

Euer AbenteuerAnden-Team

 

Vielen Dank an unseren Partner Mountain Equipment!

Damit bei unserem nächsten Vorbereitungstreffen nichts schief gehen kann, konnten sich die Teammitglieder mit warmen Schlafsäcken, Daunenjacken und was das Winter-Bergsteigerherz noch begehrt ausstatten.

Wir sind schon auf unser nächstes Vobereitungstreffen im hftl. Winterwonderland gespannt und wie jeder einzelne mit einer Biwaksituation im Winter klar kommt 😉

Mehr dazu demnächst! Nun heißt es erstmal weiterhoffen, dass der Schnee auch bis in tiefe Lagen fällt und liegen bleibt.

Beste Grüße,

Euer AbenteuerAnden Team