Biwakschachtel Tübingen & Icebreaker

Uiuiuiui, der Countdown bis zum Abflug am Donnerstag (MORGEN!) läuft. Höchste Zeit, euch noch jemanden vorzustellen, ohne den wir jetzt nicht ganz so entspannt wären. Die Rede ist von denjenigen, die uns bei allem, was wir sonst noch so an Material und Einzelstücken gebraucht haben geholfen haben und kein Problem damit hatten, dass wir auch kurz vor Abflug noch gaaaaaanz dringend einen Hüttenschlafsack, Stöcke, eine Isomatte, eine Regenjacke, Boxershorts, Eisschrauben, Wasserfilter, Regenjackenimprägnierung und, und, und gebraucht haben. Die all das sogar direkt da hatten oder innerhalb kurzer Zeit organisieren konnten. Die uns unsere megahammercoolen Teampullis und -Shirts besorgt, bedruckt und zusammen mit Icebreaker gesponsert haben. Bei denen man auf dem Weg ins Büro wahrscheinlich über eine kleine scheue Katze stolpert und nie ohne eine Kiste nach Hause geht, welche die Transportmöglichkeiten eines Fahrrades deutlich übersteigt. Alle Tübinger Leser wissen jetzt vielleicht schon, von was die Rede ist: nämlich von der Biwakschachtel, einem Bergsportladen mitten in der Tübinger Altstadt. Wer also mal durch’s schöne Tübingen schlendert, dem sei ein Besuch in der Marktgasse empfohlen. Und wer da dann auf 200m nicht das gewünschte findet (was wir uns ehrlich gesagt nicht vorstellen können), der kann mal ein paar Meter weiter im Outlet suchen und ganz nebenbei eine der schönsten Ecken der Altstadt erkunden, von welcher die Biwakschachtel immerhin seit 1985 fester Bestandteil ist.
Wenn ihr jetzt leider nicht in Tübingen seid, dann könnt ihr auch ganz gemütlich vom Sofa aus durch den (Online-) Laden schlendern. Also egal, ob ihr was Neues braucht, eure alten Sachen reparieren lassen wollt, oder lieber doch nur Ausleihen wollt für’s erste Mal, schaut doch mal bei der Biwakschachtel vorbei:
logo
Wir wollen auf jeden Fall einmal ein ganz großes DANKESCHÖN an das Biwakschachtel-Team loswerden. Das gilt insbesondere für Nina und Andi, welche uns jederzeit tatkräftig zur Seite standen, alles organisiert haben und unser Material in ihrem Büro gebunkert hatten, bis auf dem Rad mal wieder ein Plätzchen frei war! Ihr seid spitze und eure Laden auch! Danke, dass wir euch zu unseren Sponsoren zählen dürfen!
Euer AbenteuerAnden-Team 🙂

 

Icebreaker Mark and Logotype_Black (4)

Ticket-Alarm!

Jihaaa, gestern war Toby beim Reisebüro unseres Vertrauens und hat unsere Flugtickets abgeholt 🙂 Der Countdown läuft . Nur noch 10 Tage bis zum Abflug !

Bleibt die Frage, wie viel Zusatzgepäck wir buchen müssen. Die Antwort gibt es, sobald die Tendon Seillieferung da ist. Sind wir mal gespannt…

Die letzten Vorbereitungen laufen und wir halten Euch auf dem Laufenden

bis die Tage,

euer AbenteuerAnden-Team

Blautal rocks!

Schon zwei Wochen ist es wieder her, dass wir uns getroffen haben, aber wir haben es nicht geschafft euch zu informieren. Schande über uns!

Doch gut Ding will Weile haben:

Da die Bedingungen gen Wochenende von flauschig zu katastrophal wechsel sollten, haben wir kurzerhand beschlossen unseren eigenen, vorverlegten Vatertagskurzurlaub zu starten.

Dazu wurden wir von Lea in den kleinen, aber feinen Vereinsturm des DAV-Ulm eingeladen, der uns freimütig überlassen wurde.

Chapeau und Danke an dieser Stelle!

Am Mittwoch ging es dann gleich mal motiviert in die Ulmer Kletterhalle. Neben den harten Moves und weniger harten Pausen hatten wir auch die Gelegenheit unsere kreative Ader beim Schrauben voll und ganz auszuschöpfen. Gestärkt vom besten Eis der Stadt war dann für Loneli und Mo sogar noch der krasseste Bridge-Boulder Ulms drin.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Donnerstag sind wir dann raus an den Fels. Doch zuerst einmal mussten wir den gefährlichen und spaltenreichen Weg durch die Ulmer Innenstadt überstehen 😉

Danach konnte uns nichts mehr einen entspannten Plaisirklettertag vermiesen. Rechtzeitig vor dem Regen schafften wir es noch in die Bahn und sollten den Abend noch gemütlich bei ein, zwei Bier ausklingen lassen, bevor wir uns Freitagmorgen in aller Herrgottsfrühe wieder in alle Winde zerstreut haben.

Es waren super lässige Tage und wir hatten erstaunlich gutes Wetter, sodass wir richtig viel klettern konnten. Doch hauptsächlich haben wir die Tage genutzt, um nebenbei über unsere Vorstellungen, aber auch Ängste und Probleme bzgl. der bevorstehenden Reise zu besprechen. Dabei ging es um formelle Dinge wie Versicherung und Impfungen, genauso wie über die angespannte Klosituation in Basislagern oder wer sich mit wem zu zoffen hat.

Insgesamt sind wir, die wir uns als Fremde vor einem dreiviertel Jahr kennengelernt haben, als Team ein Stück weiter zusammengewachsen und freuen uns schon wahnsinnig auf das nächste Treffen, dessen Bericht sicher pünktlicher kommt!

Ganz versprochen!!

Euer AbenteuerAndenTeam.