Lena Holzapfel

Der Grundstein meiner Bergbegeisterung muss wohl schon als kleiner Knirps gelegt worden sein (Kletterschuhe in Größe 25 lassen darauf schließen). Allerdings kann ich mich nur noch daran erinnern, dass ich meckernd und heulend meinen Eltern hinterher gestapft bin und keinen Bock mehr darauf hatte immer weiter und weiter den Berg hoch laufen zu müssen.

Als normale Konsequenz dieser Erinnerungen müsste ich heute größter Fan der Wellness- und Thermalbad Fraktion sein. Jedes Wochenende meine neuen Badeschlappen zur Schau stellen und dabei genüsslich meine schon schrumpelige, weil eingeweichte Haut mit Ellbogencreme verwöhnen.

Doch zum Glück lief alles anders!

Mit 15 Jahren fiel ich durch Zufall dem JDAV Biberach in die Arme, danach gab es kein Entkommen mehr, die Berge haben mich beinahe magisch angezogen.

Inzwischen lebe ich in Freiburg und versuche meine „hochmotivierte“ Jugendgruppe ab und zu mit Fels, Berge und Alpinismus in Berührung zu bringen. Mein Studium,  „Umweltnaturwissenschaften und Geographie“ lässt mir dabei relativ viel zeitliche Flexibilität, weshalb ich mich darüber hinaus auch hin und wieder zu anderen Aktionen, wie zum Beispiel einem Umweltaktionstag oder einem großen Sommercamp hinreißen lasse.

Wenn ich gerade nicht für die JDAV unterwegs bin, versuche ich viel in den Bergen zu sein. Meine Wurzeln liegen wohl eher beim Alpinklettern und Bergsteigen, doch auch an einzelne Skitouren und ein Wochenende im Eis  kam ich glücklicherweise nicht vorbei.

Nachdem ich mein Leben lang schon die Alpen vor der Haustüre habe, ein Jahr lang die Hohe Tatra in unmittelbarer Nähe genießen durfte und immerhin schon knapp 3 Wochen im Himalaya verbracht habe, freue ich mich nun umso mehr auf ein Abenteuer in den Anden!

Ich bin sehr gespannt, was uns in Peru erwarten wird!