Voll dabei :)

Gestern, am Tag der Unabhängigkeit Peru’s ging es für uns ins Klettergebiet „Los Olivos“. Dieses ist mit dem „collectivo“ (ein öffentliches Nahverkehrsmittel in das auch gut mal 25 Personen reinpassen, anstelle von 9) nur ein Katzensprung von unserem neuen Zuhause entfernt.

Mit einem genialen Blick über Huaraz und der angrenzenden Cordillera Blanca, machten wir unsere ersten Versuche in dem für uns recht ungewohnten Fels. Wir waren sofort begeistert, wie gut es sich am Vulkangestein klettern lässt. Griffige Überhänge und ungewohnte Plattenstrukturen stellten uns vor manch eine Herausforderung, die wir jedoch gut meistern konnten. Es war einfach geil! Die Sonne in der Höhe (~3200m ü. NHN) ist jedoch so stark, dass es uns allen um die Mittagszeit zu hart wurde und wir in einen, laut Jhon (unser peruanischer Freund und Guide), „Schattensektor“ flüchteten. Es stellte sich allerdings heraus, dass es sich um peruanisches Schattenverständnis handelte und somit brutzelten wir weiter in der Sonne, während Jens und Lenka Zuflucht unter einem Kaktus suchten :D.

Nachdem wir uns ausgepowert hatten ging es zu Fuß zurück in die Stadt. Der Weg führte entlang eines Bewässerungssystems wie man es aus dem Wallis oder von Madeira kennt. Superschnell waren wir wieder in der Nähe von bewohnten Häusern und den zugehörigen, überall in Peru zahlreich anzutreffenden, Hunden. Nach einer kurzen Besprechung ging ein Teil der Gruppe zurück in unser „casa“, ein anderer Teil tobte sich auf dem Markt aus. Zu den verrückten Obst- und Gemüsesorten folgt demnächst ein weiterer Post ;).

Am Montag (29.07.) trafen wir zum ersten Mal mit den Kids im „Instituto Technológico“, eine Fakultät der Universität Huaraz. Zu Beginn halfen wir den CAWAY-Mitgliedern beim Matratzen ausladen. Ja richtig, Bettmatratzen wurden flugs als Bouldermatten umfunktioniert, mit einer Plane regensicher abgedeckt und los konnte es gehen.

DSC00551

Die ersten Berührungsängste wurden mit Namensspielen, Aufwärm- und Koordinationsspielen genommen. Wir stellten jedoch schnell fest, dass es gerade bei den Kids praktisch ist, wenigstens ein paar Wörter Spanisch zu sprechen ;). Um die Mittagszeit wurde es wieder so heiß, dass wir uns ins innere eines kleinen Gasthauses flüchteten. Dort gab es das „menú del día“, in unserem Fall „pollo“ (Huhn) mit „arroz“ (Reis) und „papas fritas“ (Pommes). Sehr reichhaltig und lecker :).

Gestärkt ging es wieder zur Kletterwand. Nachmittags kamen die „großen“ Kids und es wurde zusammen gebouldert. Abends kochte Jhon für uns „yuka rellena“, ein sehr leckeres peruanisches Gericht, welches sich jedoch als sehr aufwendig herausstellte.

Liebe Grüße und bis bald,

euer AbenteuerAnden-Team.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s